„YOU GET BACK EXACTLY WHAT YOU PUT IN“

FC_MA_1

FC_MA_2

FC_MA_3

FC_MA_4

FC_MA_5

FC_MA_6

FC_MA_7

FC_MA_8

FC_MA_9

FC_MA_10

FC_MA_13

FC_MA_11

FC_MA_12

fc_ma_moebel_1

fc_ma_moebel_2

fc_ma_moebel_3

fc_ma_moebel_4

fc_ma_moebel_5

zeitung_web

FC_MA_Filmlink


„YOU GET BACK EXACTLY WHAT YOU PUT IN“

Die Ausstellung »you get back exactly what you put in«  soll die Haltung und das Gefühl vermitteln, welches das Fixed Gear Fahren besonders macht. Es werden sechs Fixed Gear Fahrer/Innen gezeigt, die über ihre Motivation erzählen, das besondere Fahrgefühl beschreiben, über Erfahrungen und von möglichen Lektionen berichten, die das Fahren für das Leben mit sich bringt. Sie reden über Ängste und Verletzungen. Sie beschreiben die Szene und den Charakter ihrer Traumstadt.

Sortiert nach Inhalten, wird das Material in der Ausstellung zu einer filmischen Collage. Der Rezipient befindet sich inmitten einer Installation aus filmischen Interviews im Wechsel mit ergänzenden, illustrativen Inhalten. Der ununterbrochene Rhythmus des Starrgang Fahrens wird dramaturgisch in die Ausstellung übersetzt, die Form eines Kreises lässt zunächst keinen Anfang und kein Ende zu. Insgesamt sechs Projektionen teils heterogener Flächen ergeben ein horizontales Band im Raum. Der Besucher entscheidet, ob er zunächst die textliche Einführung liest, sich einen der Filme anschauen möchte oder Fotografien, welche die Fahrradteile des Antriebs zeigen. Da alle Filme ähnlich einer arrangierten »Performance« im Loop laufen, hat er alternativ die Möglichkeit, den Stimmen zu folgen. Hört eine Filmsequenz auf, beginnt die nächste an einer anderen Position.

Sowohl die filmischen Beiträge, als auch die Inhalte in Textform werden rückprojiziert. Angeordnet in Form eines Kreises mit 3  Metern Durchmesser, werden Leinwand und Bilder in sich verformt. Der ursprünglich formal sehr geradlinige Bildaufbau erhält dadurch eine weitere, dreidimensionale Ebene.

Zusammengesetzt ist der Kreis aus drei identischen Modulen, die –je nach Raumsituation und vorhandener Technik– auch in anderer Position angeordnet werden können. Alternative Kompositionen abseits des geschlossenen Kreises generieren ein offenes Raumerlebnis, ohne dass die Dramaturgie der Ausstellung maßgeblich beeinflusst wird.

Ort: Düsseldorf

Auftraggeber: HS Düsseldorf

Jahr: 2016

Weitere Projekte